Die Erfindung der Immobiliensoftware in Deutschland

Digitale Maklersoftware schon seit dem DOS-Zeitalter​

FLOWFACT unterstützt Immobilienmakler:innen bereits seit 1985 bei Optimierung ihrer Kundenbeziehungen. Seitdem ist „viel Wasser den Rhein runtergelaufen“, wie man am Firmenstandort in Köln sagt und in diesem Artikel möchten wir Sie mitnehmen zu den Anfängen der Immobiliensoftware in Deutschland und der heutigen Bedeutung von FLOWFACT für die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Die Entwicklung begann wortwörtlich in den Kinderschuhen. 

Die erste Maklersoftware der hiesigen Immobilienbranche​

Klaus Kappert ist der Sohn eines erfolgreichen Immobilienmaklers. Im Teenageralter ans Krankenbett gefesselt, begann der IT-begeisterte Jungvisionär praktisch aus Langeweile mit der Entwicklung einer Softwarelösung, um den elterlichen Betrieb fit für die Zukunft zu machen. Die erste Generation von deutscher Makler-CRM verfügte schon über die rudimentären Funktionen für systematisches Kundenmanagement und verfolgte damit ein einfaches Ziel: Den Mitarbeitenden den Rücken freihalten. Die Makler:innen wieder näher zur Kundschaft bringen – auch physisch. 

Mit mehr Zeit für Besichtigungstermine stieg bald auch der Umsatz und aus digitalen Interessen sollten eine goldrichtige Idee erwachsen. So wurde FLOWFACT bereits 1985 als Klaus Kappert Computersysteme gegründet und es sollte nicht lange dauern, bis der Vater des Gedankens seinen guten Freund und Geschäftspartner an Bord holte. Zusammen mit Lars Grosenick sollte das Unternehmen seine heutige Firmierung erhalten. 

Im Kern der Produktentwicklung steht seit jeher die Automatisierung von Standardprozessen wie beispielsweise der AnfragenbearbeitungKundenakquise, Portalübertragung oder der automatische Exposéversand für Online-Anfragen. Unterm Strich gerechnet geht damit immer ein besseres Service- und Qualitätslevel einher. Eine Intention, die in jüngerer Vergangenheit zur Neuauflage der bewährten Produktwelt führen sollte. 

Das neue FLOWFACT​

Die hAPPy® Maklersoftware sowie Performer-CRM für große Immobilienunternehmenlangjährige Dauerbrenner des Unternehmenserhielten im Jahr 2020 einen zeitgemäßen sowie zukunftsfähigen Nachfolger. Die FLOWFACT Immobiliensoftware war bei Markteinführung eine der frühen Plattformtechnologien aus einer deutschen Softwareschmiede. Damit war die einfache Makler-CRM der frühen Tage beim orts- und zeitunabhängigen Browser-Zugriff angekommen und konnte zugleich in der Funktionsbandbreite enorm erweitert werden. 

Die Technologiebasis ermöglicht heutzutage auch die Anbindung an Microsoft Office 365 und die Integration von ImmoScout24So fügt sich Outlook nahtlos in die CRM-Umgebung ein und erleichtert damit die Kommunikation, den Dokumentenaustausch und die Zusammenarbeit. Aber auch Echtzeit-Auswertungen, kostenfreie Marktwertreports, Vertragsvorlagen sowie Web-Exposés und die die Qualifizierung von EigentümerLeads sind im digitalen Zeitalter zur Selbstverständlichkeit geworden. Dabei hält der Strukturwandel weiter an – auch im Unternehmen selbst. 

Die tragende Säule im führenden digitalen Ökosystem für Immobiliengeschäfte

„Immobilienprofis benötigen Lösungen, mit denen sie ihre Kund:innen besser verstehen und sich auf die richtigen Aktivitäten und Zeit mit den richtigen Personen konzentrieren können., betont Rafael Palluch, der aktuelle CEO von FLOWFACT. Im Jahr 2022 gehört der Softwarepionier bereits seit acht Jahren zu ImmoScout24. Die beiden Gründer zogen sich bereits im Jahr 2018 vollständig aus der Firma zurück. Mit der Neuaufstellung der Produktpalette wurde allerdings schon 2017 begonnen. 

Ein Schritt, der voll im Zeichen der allgemeinen Konzernstrategie stand. Mit einer Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen drang die Unternehmensgruppe flächendeckend in die einzelnen Immobilienbereiche vor und machte die Miet- und Immobilienpreise immer transparenter. Heute ist Scout24 im MDAX gelistet und mit dem Online-Portal ImmoScout24 der größte Immobilien-Marktplatz in Deutschland. Wer heute eine Wohnung oder Eigenheim mit digitaler Unterstützung sucht, kommt praktisch nicht mehr an einer der Scout24Webseiten vorbei.  

Digitale Unterstützung sollte in diesem Kosmos auch die teilnehmenden Immobilienunternehmen erhalten. FLOWFACT ist für ImmoScout24 der idealer Partner, um unseren Kund:innen einen optimal abgestimmten Workflow und somit ein noch besseres Nutzererlebnis im digitalen Immobilienmarketing zu bieten”, so Marc Stilke, der ehemalige CEO und Sprecher in der Geschäftsführung von ImmobilienScout24.  

Status quo & Zukunftsperspektive: Digitalisierung der Immobilienbranche ​

2020 war eine Marktreife erreicht, die uns ermöglicht hat, mehr Kundensegmente anzusprechen. Deshalb haben wir auch in andere Bereiche investiert. Rafael Palluch übernahm zu Beginn desselben Jahres das Steuer in Köln-Mühlheim. Der Immobilienexperte kam direkt von Scout24 zu FLOWFACT – insbesondere mit dem Ziel, den Kundenservice weiter auszubauen. Schließlich war es nicht zuletzt das wertvolle Feedback der langjährigen Kund:innen, welches parallel zum technologischen Fortschritt den entscheidenden Ausschlag für eine Neukonzipierung der CRM-Lösung gab. „Alles, was wir 2020 angestoßen haben, möchten wir mit Vollgas weiterverfolgen. Unser Ziel ist: Der:die Makler:in soll effizient und digital arbeiten, er soll vor dem:der Kund:in als ‘Held’ auftreten können und sich auf sein:ihr Kerngeschäft konzentrieren: den Einkauf und den Dialog mit seinen Geschäftspartner:innen. 

„Heldt“ ist dabei das Stichwort der Stunde. Mit Kevin Heldt trat im Jahr 2022 ein neues Gesicht in die Management-Riege von FLOWFACT ein. Im gleichen Jahr erwarb das Kölner Unternehmen die Maklersoftware Propstack aus Berlin. Dessen Gründer war neben Silab Kamawall und Youssef Kamawall ebenfalls der neue Vertriebsleiter für die jetzt geschlossene Sales-Mannschaft beider Unternehmen. Ein weiterer Entwicklungsschritt im Sinne des propagierten One Team-Prinzips. 

„Die Digitalisierung schreitet auch auf dem Immobilienmarkt weiter voran. Damit die Immobilienmakler:innen zukünftig optimal aufgestellt sind, bieten wir innovative und vor allem intuitive Softwarelösungen an.“ Mit diesen Worten beschreibt Rafael Palluch den jüngsten Wachstumsschritt und Kevin Heldt ergänzt: „Im Fokus meines Aufgabenbereichs steht die strategische Ausrichtung unserer Produktwelt; insbesondere die Differenzierung beider Produkte bei gleichzeitiger Schärfung der unterschiedlichen Markenidentitäten. Es ist mein Ziel ein nachhaltiges Wachstum für beide Marken sicherzustellen. 

Die Weichen sind also gestellt. Alle Zeichen weisen auf Richtung Fortschritt – damals wie heute. So erhalten Sie zeitnah weitere Informationen zur unserer gemeinsamen Intention: Die Immobilienbranche digitalisieren und Maklerunternehmen innovieren – mit neuen Möglichkeiten und dem Entwicklergeist aus über 35 Jahren Immobiliensoftware.